Weshalb ich Jan dankbar bin…

Wenn du dir etwas Großes vornimmst – etwas wirklich Großes – dann stößt du irgendwann an deine Grenzen.

Deine Zeit verfliegt, dein Geld wird knapp, deine Power fällt von Tag zu Tag. Die Hindernisse scheinen unüberwindbar. Und manchmal klappt es auch tatsächlich nicht so, wie du es dir vorgenommen hast. Dann musst du Umwege laufen und neue Pfade suchen.

In einem solchen Augenblick ist das Vertrauen und die Begeisterung eines anderen Menschen in deine Sache mit Worten kaum auszudrücken. Du erhältst eine Energie, die dich weiter trägt und die nächsten Widerstände überwinden lässt.

Einen solchen Moment erlebte ich mit der Unterstützung durch Jan Jäger. Er ist erfolgreicher Manager eines großen Konzerns (so viel zu diesen dämlichen Vorurteilen über Manager…) und fliegt regelmäßig in seiner Freizeit die Absetzmaschine, die mich als Fallschirmspringer auf 4 Kilometer Höhe bringt. Da er selber Springer ist, versteht er viel davon.

Er ist es also gewohnt, Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen. Das ist für ihn selbstverständlich und er redet nicht darüber – er handelt einfach.

So kam es, dass er mir im Jahr 2018, als ich mit dem Schmetterlkind-Projekt den Grundstein für die ORKADEMY vorbereitete, im entscheidenden Moment Kraft spendete. Und zwar in Form einer tollen Mail und mit der Überweisung einer Spende für das Projekt.

Dafür bin ich auch jetzt, Monate später, noch sehr dankbar.

Herzlichen Dank, Jan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*